Gast-Autorin: Brigitta Meyer  • Lesezeit 2 Minuten

„Innehalten“ Welch antiquierte Formulierung! Haben Sie das gerade gedacht?

Im Moment verweilen

Dann haben Sie genau das getan, was ich mit diesem Wort erreichen will: Sie verweilen einen Moment.  Ihre Augen nehmen die Buchstaben wahr. Ihr Geist ist irritiert. Dieses Wort stört ihre Lesegewohnheit. Es hat Sie kurz herausgerissen aus Ihrem Alltag. Sie sind achtsam geworden für diesen Augenblick, aufmerksam! Ein perfekter Moment für uns beide! Warum?

„Am Anfang war das Wort“, so steht es in der Bibel. Was bedeutet das?

Worten geben einem Gedanken oder Gefühl eine Form, mit der Sie sich hörbar anderen Menschen mitteilen können. Ich biete Ihnen ein Wort, das etwas in Ihnen auslöst.

Und genau das heißt „innehalten“!

Mit einer Tätigkeit oder Handlung für kurze Zeit aufhören, pausieren, stocken, verharren, kurz unterbrechen. Einen Moment verweilen, ohne etwas zu tun oder zu wollen, sich selbst Zeit und Raum geben, dem Jetzt, Hier und Heute.

Innegehalten, das haben wir nun beide: Sie beim Lesen dieser Zeilen und ich mehrfach beim Schreiben.

Wann halten Sie das nächste Mal inne?

Wann nehmen Sie sich das nächste Mal Zeit, die „richtigen“ Worte zu suchen?

Brigitta Meyer